Jaood.com

You are browsing the archive for January2008


52 Stunden Pokerpartie


Ich bin dabei. Ich unterwerfe mich mit 9 Kollegen und Kolleginnen dem aberwitzigen Versuch 52 Stunden lang durchgehend zu pokern und damit einen neuen Weltrekord aufzustellen. Der Weltrekordversuch findet auf der Full Tilt Pokermesse in Köln statt. Los geht es am Freitag um 15 Uhr, wenn alles rund läuft endet der erfolgreiche Versuch am Sonntag um 20 Uhr. Gespielt wird natürlich No Limit Texas Hold`em. Damit das Spiel auch lange genug anhält, hat jeder Spieler eine Doppelchance. Die Blinds liegen mit 25/50 sehr niedrig und werden auch im Verlauf des Spiels nicht erhöht.

Auch für die Verpflegung ist gesorgt, der Veranstalter stellt genug Getränke, Essen und Snacks zur Verfügung. Es wird auch über eine TV Übertragung gemunkelt, sollte es da neue Informationen geben, werde ich diese natürlich sofort an Euch weiterleiten. Ich bin gespannt auf dieses Erlebnis. Nach 52 Stunden noch einen ruhigen Kopf zu behalten und die richtigen Entscheidungen zu treffen, wird sicherlich keine einfache Leistung. Besonders die Nacht von Samstag auf Sonntag bereitet mir Sorgen. Sobald es weitere Informationen gibt melde ich mich hier.

Update: Leider bin ich unverhofft am Donnerstag stark erkrankt, daher fällt dieses Event leider für mich flach. Ich werde aber sicherlich später über den Verlauf berichten, da ich mit einigen Teilnehmern gut in Kontakt stehe.


January 21, 2008 ~ No Comments.


Wurst ohne Fett


Sechs lange Jahre lang testete Josef Pointner. Sein entschlossenes Ziel: Wurst ohne Fett, aber mit viel Geschmack. Er hat es tatsächlich geschafft. Weniger wichtig war die Tatsache, dass er für seine Experimente nur nahezu fettfreien Hinterschinken benutzt hat, denn selbst so ging der Geschmack schnell verloren. Denn Fett ist bekanntlicher maßen ein Geschmacksträger und ohne Fett auch kein Geschmack und auch keine Konsistenz. Die Fettmoleküle geben der Wurst die Struktur, halten das Wasser in der Wurst und binden die Geschmacksstoffe. Ohne Fett wurde die Wurst trocken, geschmacklos und unansehnlich.

Doch Josef Pointer war tief entschlossen. In nächtelangen Experimenten kam Pointner nicht nur auf die richtige Gewürzmischung, er fand auch die richtige Dosierung Eis und gerade die ist essenziell. Denn durch die richtigen Mengen Eis zum rechten Zeitpunkt, verändern sich die Eiweiß Ketten. Diese bilden ein festes Netz und schließen das Wasser regelrecht ein. So bleiben die Würste saftig und schmecken wie echte Würste. Nun hatte er also des Rätsels Lösung und ging mit dieser hausieren. Leider interessierte sich niemand für seine Innovation. Dabei hatte diese Wurst unter 3% Fett. Aber wer hört schon auf einen kleinen Metzger?

Das Fraunhofer Institut verschaffte Abhilfe. Zwei findige Wissenschaftler verhalfen dem Metzger zum Patent und zur groß angelegten Herstellung. Heute wird die Wurst bei Edeka unter der Marke “viel Leicht” vertrieben. Dort ist allerdings nur noch der Hinweis “Herstellungsverfahren des Fraunhofer Institutes” zu lesen. Von Herrn Pointner steht da nichts. Erinnert sich noch jemand an das Patent für die nicht abnutzenden Reifen?

via Hisky & Kilogucker


~ No Comments.


Der Aufstieg und Fall eines Startups


Gerade bin ich – mal wieder – über den Fall Townster gestolpert. Townster ist ein technisch gelungener Versuch eine lokale Suchmaschine mit Funktionen der sozialen Vernetzung zu verbinden. Man kann also seine liebsten Orte einstellen und diese bewerten lassen, oder natürlich im Umkehrschluss neue Plätze suchen, welche dann mit einem komplizierten “Matching”-Verfahren ausgegeben werden. Durch dieses “Matching” entsteht ein stark optimiertes Ergebnis.

Das Ganze sah schon richtig fesch aus und das Konzept schien aufzugehen. Die Reaktionen in der Netzwelt waren durchweg positiv und Townster bekam gute Bewertungen. Um genau zu sein: die Jungs hinter Townster. Besonders angetan war ich von dem kleinen Rundgang durch das ursprüngliche Büro der Jungs. Leider steht dies nun schon wieder leer, denn im November des letzten Jahres gab es einen herben Rückschlag. Einer der drei Gesellschafter verweigerte die Unterschrift in der damals aktuellen und wichtigen Finanzierungsrunde. Der Gesellschafter wurde daraufhin von seinen Pflichten entbunden. Es verblieb jedoch ein tiefes Loch.

Aktuell wägen die verbleibenden Gesellschafter die weiteren Schritte ab. Es steht unter anderem der Verkauf zur Debatte. Die Mitarbeiter wurden in befreundeten Startups untergebracht – ein sehr sozialer Schritt wie ich finde. Auch die beiden Gesellschafter haben Angebote erhalten, bevorzugen es allerdings weiterhin sich als Gründer zu verstehen und sind wahrscheinlich schon an der nächsten Idee dran. Ich wünsche den Beiden viel Glück und bin gespannt was auf sie zukommt. Dieser tragische Fall sollte als lehrreiches Beispiel verstanden werden und wird sich hoffentlich nicht so bald wiederholen.

via InvestorenKapital, deutscheStartups, Dynamicdrive & BasicThinking


January 20, 2008 ~ No Comments.


“Wie man klassischen Denkfallen entgeht”


Da ich seit Freitag mehr oder weniger durchgehend, aufgrund einer “kleinen” Erkältung, im Bett liege, hatte ich viel Zeit zum lesen und habe endlich ein sehr interessantes Buch beendet. Das Buch heißt “Die zehn (10) dümmsten Fehler kluger Leute: Wie man klassischen Denkfallen entgeht”, geschrieben von Arthur Freeman und Rose DeWolf. Dabei geht es jedoch um weitaus mehr, als nur um die Auflistung verschiedener Denkfallen, Fehleinschätzungen und Fehler, sondern viel mehr darum, wie man mit diesen umgeht und diesen Situation tunlichst entgeht.

Anhand der kognitiven Methode werden die verschiedenen Situationen aufgerollt und analysiert. Ob es sich nun um ewigen Perfektionismus, Besserwisserei oder ständiges Ja-aber-Sagen handelt, man fühlt sich in vielen Fällen angesprochen und kann die beschriebenen Lösungsansätze gut auf das eigene Leben beziehen. Es heißt ja nicht ohne Grund Einsicht ist der erste Weg zur Besserung und die Erkenntnis wird einem hier ganz “unterschwellig” nahe gelegt.

Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen, denn auch wenn die Meisten sich denken “Ich bin zufrieden so wie es ist” oder “soweit kommt es noch, dass ich ein Ratgeber lese”, hier werden wirklich hilfreiche und praxisnahe Tipps vermittelt, die den eigenen Horizont auf jeden Fall erweitern. Und es ist schon lustig wenn man sich selbst erwischt, man schmunzelnd da sitzt und sich fragt, wieso man das nicht vorher gemerkt hat, oder wieso man nichts dagegen unternommen hat, oder vielleicht auch wieso bestimmte Verhaltensweisen überhaupt notwendig sind. Und vielleicht kommt man dann zu der Erkenntnis, dass man vielleicht ohne gewisse Verhaltensmuster besser beraten wäre. Zu mindestens war und ist das bei mir so.

via


~ No Comments.


Autofreier Sonntag


Heute erst erfahren. Am 20.01.2008, also morgen, findet in Hamburg ein Autofreier-Sonntag statt. Das Ziel ist natürlich so viele Autofahrer wie möglich davon abzuhalten ihr Auto zu benutzen. Stattdessen sollen diese auf den öffentlichen Verkehr zurückgreifen. Der Clou an der Sache: Die Benutzung von Bus und Bahn ist an diesem Tag kostenlos. Beste Gelegenheit einen kurzen Ausflug zu machen, zum Beispiel nach Stade.

Es geht aber um weitaus mehr, als nur ein paar Autofahrer für einen Tag vom Autofahren abzuhalten. Es geht darum einen Prozess der Reflexion einzuleiten. Die Leute sollen sich Bewusst werden, dass es enorm Umwelt-schädlich ist das Auto, gerade für kurze Strecken, zu benutzen. Deshalb die Forderung Strecken unter 5 Kilometer Länge in Zukunft ohne Auto zurückzulegen. Das hat auch einen Vorteil für den Autobesitzer, denn bei einer Strecke unter 5 Kilometern wird der Motor nicht heiß und ist in diesem Zustand besonders Umwelt-schädlich und schlecht für den Motor. Kann ich nur befürworten. In diesem Sinne, viel Spaß beim Gehen.

via Hamburger Allee, Abendblatt, Magerfettstufe & Joern Jung


January 19, 2008 ~ No Comments.


“Pimp my Tenchnorati” Blogkette


Technorati Bewertungen haben bekanntermaßen einen hohen Stellenwert, gerade wenn es um Services wie trigami geht. Aber auch generell beim Seitenwert. Aktuell rufen tobiwei und drumba zu einer Blogkette auf. Es geht darum 5 seiner Lieblingsblogs zu nennen und die teilnehmenden Blogs bei Technorati zu den eigenen Favoriten hinzuzufügen. Dem Vorhaben möchte ich mich mal anschließen, da ich noch nie an einer Blogkette teilgenommen habe und auf das Ergebnis mehr als gespannt bin.

Um teilzunehmen muss lediglich auf die Beiträge von tobiwei und drumba verlinkt werden und die beiden Blogs müssen bei Technorati als Favoriten abgelegt werden. Nach dem 3. Februar wird dann eine Auswertung erstellt, dabei sollte jeder Teilnehmer die anderen Teilnehmer in die Favoriten setzen. Somit sollte die Technorati Authority gesteigert werden.

Die 5 Blogs meiner Wahl sind: Mitra, Terapix, Apfelquak, Basicthinking und hackr. Meine Startseite ist Jaood.com und mein Suchwort “Ruby on Rails”. In diesem Sinne, frohe Verkettung.


January 17, 2008 ~ No Comments.


Wieviele “brutale Ausländer” bezahlt Ihr?


Die aktuelle Debatte um das Jugendstrafrecht zeigt deutlich, dass man gehörig aufpassen sollte, wie man sich zu der Problematik äußert. Gerade im Hinblick auf Jugendliche mit Migrationshintergrund ist ein gewisses Feingefühl gefordert, um nicht in die “Rechte Schublade” gesteckt zu werden. Bild zeigt erneut, wie man es nicht machen sollte und formuliert den Sachverhalt folgendermaßen:

Der deutsche Steuerzahler blecht dafür, dass brutale Ausländer in Deutschland sicher leben können, muss aber damit rechnen, von ihnen verprügelt zu werden!

Über die politische Korrektheit der oben zitierten Aussage möchte ich mir an dieser Stelle kein Statement erlauben – brauche ich sicherlich auch nicht, das sollte nun wirklich jedem klar sein. Daher kann ich wohl Christian Pfeiffer, “einer der renommiertesten deutschen Experten zum Thema Jugend- und Ausländerkriminalität”, in seiner Aussage, diese Kampagne sei “massiv gefährlich”, Kopf nickend zustimmen. Hintergrund, des auf Bild.de veröffentlichen Kommentars, ist der Asylantrag eines illegal einreisten Irakers.

Mohamed F. (17) reiste am 15. November illegal aus dem Irak ein. Nur drei Tage später tauchte er unter, wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Als er nach dem Prügel-Überfall geschnappt wurde, stellte er am 9. Januar den Antrag auf Asyl. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, kann er nicht abgeschoben werden

Sind solche Einzelfälle wirklich aussagekräftig. Wie sollte man sich eine Maßnahme vorstellen? Man kann sicherlich nicht verleugnen, dass eine stark voranschreitenden Internationalisierung stattfindet, wobei ich diese Entwicklung durchaus befürworte. Gerade schlage ich meinen Cinemaxx Newsletter auf, um mir das aktuelle Kino Programm vor Augen zu führen. Dabei stelle ich fest, dass der Anteil türkischer Filme im Kino Programm rapide zunimmt. So kann ich mir dort jetzt auch Beyaz Melek und Kabadayi angucken. Nicht immer diese Hollywood Streifen schadet sicherlich nicht, gerade im Hinblick auf die Erweiterung des eigenen Horizonts. Solange es noch andere Filme gibt. Sehr Ihr ernsthafte “Gefahr im Verzug” oder freut Ihr Euch, wie meiner eins, über die kulturelle Bereicherung?


January 16, 2008 ~ No Comments.


Keine Meinungsäußerung mehr?


Das wird teuer. Zumindest laut einem meiner eifrigen Leser. Ich berichtete die vergangenen Tage über die “CCH Silvesterparty”. Viele der Gäste waren sehr erbost über den Ablauf ihrer Silvesterparty und verschafftem ihrem Unmut daher Gehör. Anscheinend war meine, zu jederzeit neutrale, Berichterstattung wohl nicht im Sinne einiger “Pro CCH Silvesterparty Aktivisten”, denn diese scheuten nicht davor zurück auf mich los zu gehen.

So musste ich viele Kommentare lesen und löschen in denen es heiß her ging und entweder meine sonstigen Leser, meine Seite oder ich aufs gröbste beleidigt wurde(n). Neben netten Anschreiben per Email oder auch im StudiVZ, in denen mir nahe gelegt wurde, dass ich doch bitte meine Seite und alles was man mit der CCH Silvesterparty in Verbindung bringen kann offline nehmen sollte, wenn ich nicht “tief fallen” oder sonstige Leiden davon tragen möchte. Auch wenn ich immer ein offenes Ohr für Kontaktversuche jeglicher Natur habe, ist es doch auf die Dauer anstrengend.

Die lieb gemeinte Warnung hingegen, dass bereits “eine einstweilige Verfügung und unterlassungserklärung in die wege geleitet” wurden, oder sonstige Abmahn-Versuche unternommen werden, stoßen bei mir hingegen eher auf taube Ohren. Entgegen der Ansicht des Autors dieses Kommentars, bin ich mir sicher, dass zu keinem Zeitpunkt ein “Eingriff in die Privatsphäre, Nötigung Beleidigung, Bedrohung und Rufmord” stattgefunden hat und schon gar nicht alles gleichzeitig. Daher bin ich gespannt ob sich diese heiße Luft noch in ein nettes Anwaltsschreiben materialisieren wird.

Abschließend möchte ich noch gerne betonen, dass auch wenn man “Auf so einer news seite” “laut gesetzt neutral und mit genug Hintergrund wissen berichten” müsste – und ich bin mir sicher, dass ich neutral und nach bestem Wissen und Gewissen berichtet habe – es sich hierbei nicht um eine “News Seite” handelt, sonder um ein Blog. Und jedem Leser sollte die Natur des Blogs allgegenwärtig sein, denn hier geht es viel mehr um meine Ansichten zu Themen und meine Meinung als um neutrale Berichterstattung. Wikipedia sagt dazu “Ein Blog ist ein für den Herausgeber („Blogger“) und seine Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen.” Danke. In diesem Sinne, die Spannung steigt.

Kommentare:

  1. Was ist ein Blog? on January 6th, 2008

    […] das genauso begründet. Das hat Nichts mit Neutralität zu tun, sondern ist schlicht meine Meinung.AlebarBlogPermalink Zur Zeit sind leider (noch) keine Kommentare möglich. Das Kommentarformular hier ist […]

  2. miss jones on January 6th, 2008

    es wird versucht uns mundtot zu machen..

    es ist unfassbar!!!

    hätten wir und positiv zu dieser party geäußert- hätte es niemanden (vorallem nicht die veranstalter) gestört. ich habe den thread regelmäßig mitverfolgt und mir sind natürlich sekr kritische meinungsäußerungen aufgefallen, jedoch wurde niemand beleidigt, bedroht o.ä.. es ist gelogen. genau so wie die behauptung des veranstalters in der mopo, es hätte keine wartezeiten und es habe genügend getränke gegeben. ebenfalls ist es unwahr, dass unsere meinung von der konkurrenz gesteuert werde.

    ich hoffe, die flutwelle an protesten ebbt nicht bald ab, denn so langsam geht es wirklich um mehr als nur um eine ´schlechte, desaströse party´…

  3. BecksGold on January 6th, 2008

    HEFTIG!
    Hab kurz vor Sylvester dieses Anzeige von der Party entdeckt und war fast dazu bereit, dort zu erscheinen. Gestern hab ich dann in der MOPO von der Party gelesen, heute gegoogelt und bin entsetzt! Heftig, war hier so abgeht! Verfolge aus Interesse das Thema weiter auf das dem “Verbrechen” das Handwerk gelegt wird, auch wenn ich nicht betroffen bin!

  4. susi on January 7th, 2008

    Also auch wir auf der Silvesterparty die sich zum Alptraum entwickelt hat.

    Wie schon so oft in den Beiträgen erwähnt wurde, natürlich gab es Wartezeiten. Wir haben auch 1 1/2 Stunden gebraucht bis wir drinnen waren. Und von wegen keine Wartezeiten. Es war einfach eine Zumutung.

    Klar das der Veranstalter sagt es wäre alles in Ordnung. Wer würde das denn nicht tun.

    Und ich denke…das war seine Letzte Veranstaltung die er in Hamburg gemacht hat. Dafür ist sein Name jetzt ruiniert.

    Er hätte es in seinen jungen Jahren lieber bleiben lassen sollen.

    Und ich kann es beweisen, ich habe meine Karten für die Silvesterparty mit Ec-Karte bezahlt. Das kann mir keiner nehmen.

  5. Jaood on January 8th, 2008

    Noch ist keine Abmahnung eingetrudelt. Dabei war die Post schon da und es ist der angekündigte Dienstag..

  6. miss jones on January 12th, 2008

    heute ist schon fast samstag… hast du irgendeine ab,mahnung bekommen? nöööö… nääh?
    sehr komisch… ;-)

  7. Jaood on January 12th, 2008

    Ja.. wie ich es vermutet hatte.. nur leere Versprechungen und Drohungen. Wenn ich keine Ahnung und eventuell auch nicht die finanziellen Mittel für einen Rechtsstreit hätte wäre ich eventuell sogar darauf eingegangen und hätte die Seite offline genommen.

    Da ich aber alleine schon aus Prinzip nicht auf solche Drohungen eingehe und sich in diesem Fall das mal wieder bewährt gemacht hat, ist doch alles paletti.

  8. Christian on January 22nd, 2008

    Salve

    Halt die Ohren steif… da wird nichts kommen. Wenn doch, berate Dich mit einem Anwalt bevor Du irgend etwas machst. Ich kenn mich da ein kleines bisschen aus…. ;)

    Christian


January 6, 2008 ~ No Comments.