Jaood.com

You are browsing the archive for February2010


Live Auktionen mit 1-2-3.tv


[Trigami-Review] 2004 wurde der 1. Auktionsfernsehsender Deutschlands gegründet: 1-2-3.tv. Im Gegensatz zum klassischen Homeshopping oder Teleshopping werden die Produkte nicht mit starren Preisen angeboten, sondern die Preise fallen. Wie das genau abläuft?

Es wird eine bestimmte Menge eines Produktes angeboten. Nach beginn der Rückwärtsauktion fällt nun der Preis in einem stetigen Zeitintervall. Die Auktion ist beendet, sobald alle Produkte verkauft sind. Der Clou ist, dass nicht jeder das zahlt was er selbst geboten hat: Wenn jemand bei 11 Euro zuschlägt der Preis aber weiter fällt bis 6 Euro, zahlen alle Bieter den gleichen Preis von 6 Euro. Somit ist der Reiz den Moment abzuwarten in dem der Preis möglichst niedrig ist, es aber noch Produkte gibt. Denn wartet man zu lange, ist alles weg.

Dazu bietet 1-2-3.tv drei verschiedene Auktions-Modelle an:

Die TV Auktion: Es wird täglich von 6 Uhr morgens bis 2 Uhr nachts das TV-Programm direkt ins Internet übertragen. Dort kann man es sich über den Live-Stream anschauen und direkt mitbieten. Die einzige Voraussetzung ist, dass man bereits registriert ist. Bei allen Auktionen sieht man übersichtlich den aktuellen Preis, sowie das Zeitintervall bis zum nächsten Preislevel. Darunter sieht man die Stückzahl die noch verfügbar ist. Darunter gibt es nun die Möglichkeit mit einem Klick live mitzubieten. Wer mit geboten hat sieht man in der Box darunter. Außerdem erhält man noch Informationen über die nächsten Auktionen.

Die Web Auktion (1-2-3.tv+): Es gibt über die TV Auktionen hinaus die Web Auktionen. Diese gibt es täglich zwischen 13 und 23 Uhr. Es handelt sich um ein extra für das Internet produziertet Live-Kanal. Dieser steht der TV-Auktion in nichts nach. Es gibt viele tolle Produkte und eigene Moderation.

Die Wunschauktion: Die Wunschauktion folgt dem Ansatz des “Social Commerce”. Wie der Name schon sagt bestimmt der Nutzer welches Produkt er gerne als nächstes in der Auktion sehen möchte. Dazu kann er einfach pro Auktion eine Stimme abgeben für das Produkt seiner Wahl.

Fazit: Es macht sehr viel Spaß bei 1-2-3.tv mitzubieten. Man kann parallel alle 3 Kanäle überwachen und wechseln, so verpasst man kein Schnäppchen. Die Auktionen sind darüber hinaus extrem spannend, da man immer den perfekten Moment/Preis abwartet. Mit der Wunschauktion ist der Kunde König und wählt selbst was er als nächstes in der Auktion sieht. So gehört es sich fürs Mitmach-Web.

Besonders fair sind die Auktionen durch die Regel, dass alle Bieter den Endpreis zahlen. Auch wenn man mal etwas zu früh Panik bekommen hat, bezahlt man nur den Endpreis. Alle Bieter zahlen das Gleiche. Es gibt sehr hohes Schnäppchen-Potenzial, denn wenn ein Produkt weniger beliebt ist, geht der Preis deutlich weiter nach unten.

Wenn man bei einer bestimmten Auktion zeitlich verhindert ist, gibt es die Möglichkeit bereits 2 Tage vorher ein Vorabgebot abzugeben. Dies ist erfolgreich, wenn das Vorabgebot über dem Endpreis der Auktion liegt. Sollte man kein Vorabgebot gemacht haben und die Auktion wurde verpasst, gibt es noch die Möglichkeit das Produkt im Shop zu erwerben. Dort gibt es einen geringen Aufschlag, allerdings lassen sich dort auch noch Schnäppchen machen.

Meine Bestellung wurde innerhalb kurzer Zeit geliefert und war in einwandfreiem Status. Netter Kontakt, 1A-Ware und schnelle Lieferung – So macht Shopping Spaß!

null

Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Bonus mit auf den Weg: Für Neukunden stellt 1-2-3.tv einen 5 Euro Gutschein zur Verfügung, damit könnt Ihr euch selbst vom Angebot überzeugen. Gebt einfach den Code „5Euro123tv“, bei Eurer Registrierung auf https://www.1-2-3.tv/registrieren/, im Feld „Gutscheincode” ein. Als nächstes solltet Ihr dann gleich einmal bei den Schnäppchen stöbern gehen.


February 15, 2010 ~ 2 Comments.


Marina and the Diamonds


Heute präsentiere ich: Marina And The Diamonds. Dies ist der Künstlername von Marina Diamandis. Vor 24 Jahren in Wales geboren, zwischendurch in Griechenland aufgewachsen und nun in London lebend, trieb Marina schon immer der Wunsch an Musik zu machen. Das sollte sie auch, denn das was man bereits hören darf weiß zu gefallen. Sie hat eine wunderbare Stimme und diesen lieblichen englischen Akzent, den man schon von Kate Nash, The Streets und anderen britischen Freunden kennt.

Bekannt geworden ist Marina aber nicht durch irgendeine Casting Show. Auch hat sie keine Ausbildung an einer Musikhochschule abgeschlossen, wie es heutzutage fast schon üblich ist. Mit dem Nachsingen von fremden Songs hätte sie ihre eigene Stimme nicht finden können sagte sie in einem Interview. Sie werkelte deshalb lieber an eigenen Songs, welche sie notdürftig im eigenen Schlafzimmer aufnahm. Es folgen erste Auftritte in kleinen Clubs in London.

Die ersten Leute werden schnell auf sie aufmerksam und sie schafft es erste Labels zu überzeugen. Am Valentinstag 2009 erscheint ihre erste Single “Obsessions“. Die erste Single ist eine Mischung aus Radioballade und luftigem Dream-Pop. Schon in der ersten Single wird das Potenzial von Marina Diamandis souliger und variantionsreicher Stimme sehr deutlich. Nun wurden bereits weitere Singles veröffentlicht und das Album ist in der Arbeit. Anfang 2010 soll das Album “The Family Jewels” dann erscheinen.

Besonders hervorragend finde ich die beiden Songs “I am not a robot” und “Hollywood”. Die sehr sehenswerten Videos sind eingebettet. Wer nun auch begeistert ist sollte Marinas Webseite besuchen: Marina and the diamonds. Dort führt sie auch ein Weblog in dem sie beinahe täglich über ihr Leben schreibt und in den Kontakt mit Fans tritt. Schön mal was anderes zu hören.


February 14, 2010 ~ No Comments.


Der König Pilsener Webfilm Award


[Trigami-Review] „Große Momente für den kleinen Bildschirm“ war das Motto unter dem, die beliebte Biermarke König Pilsener, am 6. November 2009 den ersten König Pilsener Webfilm Award startete. Mit großem Erfolg wie sich beim Finale am 28.01.2010 zeigte. Doch worum handelte es sich beim Webfilm Award?

Junge Kreative und Filmemacher wurden dazu aufgerufen zu bestimmten Themen professionelle Kurzfilme auf der Homepage www.koenig-filmaward.de upzuloaden. Daraufhin wurden diese von den Nutzern bewertet und kommentiert. Dann wurden alle Filme noch von einer professionellen Jury bewertet. Als Preise winkten nicht nur 10.000 Euro für den Gewinner, sondern auch noch ein Platz in der Jury für das nächste Event und 500 x 2 5l Partyfässer König Pilsener. König Pilsener

Sicherlich nicht nur wegen den Preisen, sondern auch der Möglichkeit das eigene Können tausenden von Menschen zu zeigen, war die Ausschreibung ein Riesenerfolg. Es wurden 354 Beiträge eingereicht und 77802 Stimmen abgegeben. Technisch wurden alle Möglichkeiten des Mitmach-Webs genutzt. Man konnte auf der Webfilm-Award-Webseite bewerten und Kommentare hinterlassen. Außerdem wurden Facebook und Twitter aktiv genutzt, so war man immer auf dem Laufenden.

Die fachkundige Jury des König Pilsener Webfilm Awards setzte sich aus Christian Hellmann, dem Chefredakteur Filmund Fernsehmedien im Axel-Springer-Verlag, Florian Beisert, dem Geschäftsführer der größten deutschen Werbefilmproduktion Markenfilm, und Florian Meimberg, einem der talentiertesten Regisseuren der jungen Generation, zusammen. Verstärkt wurde das Gremium durch Sébastien Wolf, den Gewinner des Publikumsvotings, sowie Hildegard Strauß, Marketing-Managerin König Pilsener. – Pressemeldung

Till Schweiger

Aus den von den Nutzern gewählten 25 besten Einträgen wurden dann von der Jury erst einmal 3 Finalisten gekürt. Die Filme „Drei Quadratmeter“, „Reise zum Mars“ und „Die Bewerber“ waren die Drei. Am 28.01.2010 wurden die Finalisten ins Axel Springer Haus in Berlin eingeladen, wo das große Finale stattfinden sollte. Til Schweiger, der selbst Produzent ist und in diesem Fall auch Jury-Vorstand war, lobte ausdrücklich die Vielfalt und Qualität der Einsendungen. Bevor es an die Preisverleihung ging wurden die 3 verbliebenen Beiträge in Kurzfassung gezeigt.

Gewinner

Dann war der Moment gekommen. Til Schweiger stand auf der Bühne und hatte den Umschlag mit dem heiß erwartetem Ergebnis in der Hand. And the winner is… “Avatar”! Diesen kleinen Scherz konnte sich Til Schweiger nicht verkneifen, bevor er den wahren Gewinner bekannt gab: Lutz Heineking mit seinem Beitrag „Die Bewerber“. Dieser war überwältigt von seinem Glück. Hildegard Strauß überreichte anschließend den Scheck über 10.000€. Der Abend klinkte dann gemütlich aus.

Nun darf man auf eine neue Auflage hoffen. Dies wird man ganz modern über Twitter oder Facebook erfahren. Bis dahin darf man die Eindrücke der ersten Runde auf sich wirken lassen und kann sich natürlich eine Menge Kurzfilme anschauen.


February 11, 2010 ~ No Comments.